Das soziale Netzwerk Friendface Serie: The IT Crowd

  • Das soziale Netzwerk     Friendface
     
  • Serie: The IT Crowd
  • Regie:
    Graham Linehan & Richard Boden
  • Drehbuch:
    Graham Linehan
  •   Jen persuades Roy and Moss to join the social networking site Friendface.[b] After reuniting with a successful classmate and having to make tall tales about her own progress, Jen has to attend her high school reunion where she asks Roy and then Moss to pretend to be her husband. But Roy has to meet up with an old date who was known to wear so much makeup that when she cries she resembles the Joker. At the reunion, Moss brags about Jen, but Roy and the girl crash the party where Roy and Moss then argue over who really loves Jen.
  •    Die Folge beginnt mit einem Werbespot f├╝r das fiktive soziale Netzwerk Friendface. Als Roy erf├Ąhrt, dass Jen Mitglied in diesem Netzwerk ist, beginnt er die Nachteile von sozialen Netzwerken wie beispielsweise Werbung aufzuz├Ąhlen. Als Jen jedoch erz├Ąhlt, dass man auf der Plattform Scrabble spielen kann und die h├╝bschen Frauen aus der siebten Etage ebenfalls Mitglieder sind, registrieren sich Moss und Roy sofort. Sie fangen an, nahezu jegliche b├╝rointerne Kommunikation ├╝ber die Plattform abzuwickeln. Jen beginnt eine Sucht nach der Plattform zu entwickeln und verbringt jede freie Minute davor. Sie hat ├╝ber Friendface Kontakt mit einer ehemaligen Mitsch├╝lerin aufgenommen, mit der sie zum Essen verabredet ist. Als Jen von ihrer beneidenswerten Lebenssituation erf├Ąhrt, f├╝hlt sie sich unwohl in ihrer Rolle und m├Âchte ihrer ehemaligen Mitsch├╝lerin „beweisen“, dass es ihr ├Ąhnlich ergangen sei. Sie wird zu einer Party mit ihren einstigen Mitsch├╝lerinnen eingeladen und bittet Roy, sich als ihren Ehemann auszugeben. Doch der hat dank Friendface eine Verabredung mit einer ungl├╝cklichen fr├╝heren Liebschaft. Schlie├člich ├╝berredet Jen Moss, als ihr Mann mit zu der Party zu kommen. Roy versucht seiner Ex zu erkl├Ąren, dass er sie nicht liebe und entschuldigt sich damit, dass er jetzt mit Jen zusammen sei. Zum Beweis geht er mit ihr zu jener Party, wo Moss und Jen bereits krampfhaft versuchen, ihre „gl├╝ckliche Ehe“ unter Beweis zu stellen.
  •  Friendface es la revelaci├│n en comunidades en internet, es por eso que Jen, Moss y Roy no quieren estar ajenos a esta fiebre, viviendo numerosas an├ęcdotas con gente de su pasado.
  • Jen pokazuje Royowi i Mossowi nowy portal spo┼éeczno┼Ťciowy. Wkr├│tce przekonuje si─Ö, ┼╝e niekt├│re przyja┼║nie lepiej zostawi─ç w przesz┼éo┼Ťci.
Besetzung:
  • Chris O’Dowd – Roy Trenneman
  • Richard Ayoade – Maurice Moss
  • Katherine Parkinson – Jen Barber
  • Chris Morris – Denholm Reynholm
  • Noel Fielding – Richmond Avenal
  • Matt Berry – Douglas Reynholm
  • Handlung
    Schauplatz der Serie sind die B├╝ros von Reynholm Industries, einem fiktiven britischen Unternehmen mit Sitz in der Londoner Innenstadt. Was das Unternehmen genau macht, wird nie erw├Ąhnt. Das dreik├Âpfige IT-Team, dessen B├╝ro im dunklen, dreckigen Keller des Firmengeb├Ąudes liegt, steht im Mittelpunkt der Handlung. Deren B├╝ror├Ąume bilden einen starken Kontrast zur ansonsten betont modernen Architektur des Geb├Ąudes und der beeindruckenden Aussicht aus dem Geb├Ąude ├╝ber London. In den R├Ąumen des IT-Teams befinden sich etliche nostalgische Gegenst├Ąnde aus der Computer-, Comic- und Fernsehwelt.
    Die Techniker Moss und Roy sind Computerfreaks in einem sehr stereotypen Sinn. Offenbar aufgrund der st├Ąndigen Konfrontation mit technischen Problemen sind die beiden realit├Ątsfremd und frustriert von der v├Âlligen technischen Unf├Ąhigkeit ihrer Kollegen aus den oberen Etagen – Roy beginnt jedes Telefonat mit “Hello, IT – Have you tried turning it off and on again?” (deutsch: „Hallo, IT – Haben Sie es schon mit Aus- und Einschalten versucht?“) und anschlie├čend “Are you sure it's plugged in?” (deutsch: „Sind Sie sicher, dass er eingesteckt ist?“) – sowie der Tatsache, dass sie trotz ihrer Expertise nie belohnt, ernstgenommen oder ├╝berhaupt wahrgenommen werden. Daraus resultiert ihre fehlende Motivation (Roy ignoriert regelm├Ą├čig das Telefon in der Hoffnung, dass es aufh├Ârt zu klingeln) und ihr boshaft zynisches Auftreten gegen├╝ber anderen Mitarbeitern und Besuchern.

 Bild:
Chris O’Dowd -  Von Gordon Correll - originally posted to Flickr as Chris O'Dowd, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=30898811


Richard Ayoade 2011   Von Yusuf Laher (dudephotography) - http://flickr.com/photos/dudephotography/5510600348 (cropped)Diese Datei ist ein Ausschnitt aus einer anderen Datei: Richard Ayoade at Soho Hotel.jpg, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=16872318

Noel Fielding Von Der urspr├╝nglich hochladende Benutzer war Private Sweety in der Wikipedia auf Englisch - ├ťbertragen aus en.wikipedia nach Commons durch Motopark mithilfe des CommonsHelper., CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5551040

Text und Infos: Provided under CC BY-SA 3.0.

Anzeige:

Weitere Serien Seiten: